Expertinnen und Experten diskutieren im Fachdialog: Wie sieht Frankfurts Zukunft aus?

Der zweite Fachdialog zum integrierten Stadtentwicklungskonzept Frankfurt 2030 am 09. Dezember 2016 diskutierte mit Fachexperten aus Verwaltung, Wissenschaft und Stadtgesellschaft im Saalbau Südbahnhof über quantitative und qualitative Anforderungen der zukünftigen räumlichen Stadtentwicklung in Frankfurt. Für die Stadt Frankfurt am Main ist es erforderlich, aktiv Flächenvorsorge für die weitere Entwicklung im Stadtgebiet zu treffen. Gründe sind der derzeit stattfindende und erwartete weitere Bevölkerungs- und Beschäftigtenanstieg der Stadt, auslaufende große Stadtentwicklungsprojekte sowie begrenzte Entwicklungspotenziale. Doch mit welcher Grundausrichtung soll nun die künftige Siedlungsflächenentwicklung bis zum Jahr 2030 erfolgen?  Und welche infrastrukturellen Voraussetzungen sind zu schaffen?
Im Zentrum des Fachdialogs standen dabei insbesondere die räumlichen Entwicklungsszenarien Frankfurts.

Impressionen des zweiten Stadtdialogs

Stadtrat Mike Josef, Dezernent für Planen und Wohnen der Stadt Frankfurt am Main wies in seiner Begrüßung auf die Wichtigkeit eines fachlichen Austausches zur Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes hin. Matthias Thoma (EBP, Zürich) sowie Prof. Rudolf Scheuvens (Raumposition, Wien) zeigten in einführenden Beiträgen die konkreten räumlichen Entwicklungsszenarien für Frankfurt auf und ordneten Fragen und Denkansätze des Stadtentwicklungsprozesses ein.

Wie lassen sich bestehende Quartiere weiterentwickeln und was ist konkret nötig, um neue Stadtquartiere zu bauen?

Diese und weitere Fragen standen im Zentrum von kurzen Impulsen sowie der gemeinsamen Diskussion der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Jens Jakob Happ (Städtebaubeirat der Stadt Frankfurt am Main),
Klaus Illigmann (Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Stadt München), Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt (Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main), Birgit Kasper (Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e.V.) und Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Frankfurt am Main).

Martin Hunscher, Leiter des Stadtplanungsamtes der Stadt Frankfurt am Main stellte abschließend nochmals die Wichtigkeit der gemeinsamen Diskussion zum Stadtentwicklungskonzept in den Mittelpunkt. Der Fachdialog mit Expertinnen und Experten aber auch die vier Bürgerforen haben gezeigt, wie wichtig die gezielte Beteiligung und Diskussion ist. Der Stadtdialog wird 2017 weitergeführt.

Video des zweiten Stadtdialogs

Kommentare (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie eingelogged sind.